Rezepte für den Herbst

Obst und Gemüse aus der heimischen Ernte inspirieren uns zu herbstlichen Kochideen. 
Wir wünschen viel Freude beim Nachkochen und Guten Appetit!

Kürbis-Spezialitäten

  • Kürbis-Wraps
  • Reisring mit Kürbisgemüse
  • Kürbis-Kartoffel-Auflauf
  • Lauwarmer Hokkaido mit Chilli
  • Gefüllter Butternut mit Schwarzkohl und Nüssen

Back to the roots: Wurzelgemüse

  • Kartoffel-Pastinaken-Gratin
  • Topinambur-Bauernfrühstück
  • Rote Bete-Tofu-Türmchen mit Pesto
  • Rote Bete Suppe mit Meerrettich Klößchen
  • Ingwer-Karottensuppe

Es geht ans Eingemachte

  • Pikantes Frucht-Chutney
  • Quittengelee
  • Zwetschgenmarmelade mit Zimt
  • Eingelegter Weißkohl-Karotten-Salat
  • Birnenkompott

Süßer Herbst

  • Backpflaumen-Tiramisu
  • Birnen-Tarte mit Nüssen
  • Kürbis-Marmor-Gugelhupf
  • Böhmische Kolatschen mit Streuseln
  • Apfel-Wein Torte

Kürbis-Spezialitäten

Kürbiswraps

Zutaten

  • 1/2 Hokkaido
  • Olivenöl
  • Knoblauch
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 1/2 Eisbergsalat
  • 4 Stück Wraps
  • Weißenhorner Kräutercreme
  • 8 EL Cornflakes
  • Kürbiskerne
  • Cashewkerne
  • 8 EL geriebener Käse

Zubereitung

  1. Den Hokkaido-Kürbis waschen und mit Schale in kleine Stücke schneiden. In etwas Olivenöl mit Knoblauch anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Den Eisbergsalat ebenfalls waschen und klein schneiden.
  3. Die Wraps mit etwas Wasser befeuchten, kurz in einer heißen Pfanne erwärmen und anschließend mit der Kräutercreme bestreichen.
  4. Die Kürbisstückchen und den klein geschnitten Salat darauf verteilen.
  5. Die Wraps mit Cornflakes, Kürbis- und Cashewkernen und geriebenem Käse bestreuen und anschließend fest aufrollen.
  6. Tipp: Dazu passen Dips, z. B. Senf-Dip oder Wasabi-Mayo. 

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von ©bioladen.de

Reisring mit Kürbisgemüse

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 370 g Rundkorn-Reis
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 35 g Butter
  • 60 g Parmesan
  • 200 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL frischer Majoran und Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 50 g Pinienkerne

 

Zubereitung

  1. Die geschälte und gehackte Zwiebel und den Knoblauch im Olivenöl andünsten.
  2. Den Reis dazu geben, kurz mit andünsten und mit etwas Wasser und der Brühe ablöschen. Nach und nach Wasser dazugeben (ca. 1,3 L), bis der Reis gar ist.
  3. Den Parmesan reiben und mit der Butter unter den Reis ziehen.
  4. Den Kürbis waschen und halbieren, die Kerne entfernen. Den Kürbis ungeschält in Würfel schneiden und in Olivenöl bei geringer Hitze in einer Pfanne mit Deckel ca. 10 Min. braten.
  5. Kurz bevor der Kürbis gar ist, den klein gehackten Knoblauch und Kräuter zufügen.
  6. Den Reis mit einer Form als Ring anrichten und das Kürbisgemüse in den Ring füllen. Zum Schluss geröstete Pinienkerne darüber streuen.

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von ©bioladen.de

Kürbis-Kartoffel-Auflauf

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln
  • 700 g Hokkaido-Kürbis
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 2 EL Sonnenblumenkernöl
  • 600 ml Wasser
  • 2 Stück Brühwürfel
  • 2 Becher Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Emmentaler
  • 1 Bund Petersilie

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen, waschen und halbgar kochen. In der Zwischenzeit den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und ungeschält in Spalten schneiden. 
  2. Die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und mit etwas Öl anschwitzen. Mit Wasser und Brühwürfeln auffüllen und mit den angeschwitzten Zwiebeln kurz aufkochen lassen. 
  3. Die Eier mit der Sahne verquirlen und in die handwarm abgekühlte Sauce geben. Mit den Gewürzen abschmecken. 
  4. Die Kartoffeln abgießen und in Scheiben schneiden. Die Kartoffelscheiben abwechselnd mit dem Kürbis in die Auflaufform schichten. Mit der Sahnemischung begießen und bei 180 °C ca. 30 Min. im Backofen garen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den geraspelten Käse darüber streuen. 
  5. Die Petersilie waschen und klein schneiden. Den Auflauf mit der Petersilie garniert servieren.

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von ©bioladen.de

Lauwarmer Hokkaido Kürbis mit Chili

Zutaten 

  • 1 Stück mittelgroßer Hokkaido Kürbis
  • 1 Schote Chili
  • 10 EL Olivenöl
  • 3 Stück Knoblauchzehen
  • 1 Msp. Scharfer Paprika
  • 1 TL Gemahlen Ingwer
  • 1 Msp. Gemahlen Kreuzkümmel
  • 1 Msp. Currypulver
  • 6 EL Weißer Balsamico
  • 6 EL Kürbiskernöl
  • Meersalz
  • Rohrohrzucker

Zubereitung

  1. Den Kürbis waschen, entkernen und in Spalten schneiden.
  2. Die Chilischote längs halbieren und den Kürbis damit einreiben.
  3. Das Öl mit dem Knoblauch und den Gewürzen vermengen und pürieren.
  4. Mit diesem Ölgemisch den Kürbis einreiben und für ca. 10-14 Min. bei 220 °C im Ofen garen.
  5. Aus dem Balsamico und dem Kürbisöl eine Vinaigrette rühren, mit Salz und Zucker abschmecken und zu dem Kürbis reichen.

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von ©bioladen.de

Gefüllter Butternut mit Schwarzkohl und Nüssen

Zutaten 

  • 2 Butternutkürbisse (à ca. 1,1 kg)
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 400 g Schwarzkohl (oder Grünkohl)
  • 100 g Haselnusskerne, grob gehackt
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1,5 EL körniger Senf
  • 1/2 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 150 g Blauschimmelkäse
  • frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung

  1. Backofen auf 180° / Umluft 160° vorheizen. 
  2. Kürbisse halbieren, Kerne und Fasern entfernen. Mit einem kleinen Küchenmesser etwas aushöhlen, sodass ein Rand von ca. 
    1,5 cm bleibt. Kürbishälften mit der Schnittfläche nach oben in Auflaufform legen und mit 2 EL Öl beträufeln. Salzen und pfeffern, mit Backpapier oder einem Backblech abdecken und 40 Minuten vorgaren.
  3. Füllung: Ausgehöltes Fruchtfleisch fein hacken. 
  4. Schwarzkohl von den Blattrippen zupfen und grob hacken. 
  5. Haselnusskerne kurz anrösten und hacken. In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen, Kürbisfruchtfleisch und fein gehackten Knoblauch 2 Minuten andünsten, Schwarzkohl dazugeben und 2-3 Minuten mit andünsten. In eine Schüssel umfüllen, Haselnüsse, Senf, Zitronenschale dazugeben, Käse dazubröckeln, alles mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  6. Die Kürbishälften füllen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln und im Ofen weitere 20-30 Minuten garen, bis der Kürbis weich ist.

Rezept von demeter.de

 Back to the roots: Wurzelgemüse

Kartoffel-Pastinaken-Gratin

Zutaten 

  • 2   Knoblauchzehen
  • 4  Zweige Rosmarin
  • 150 ml  Milch
  • 400 g Schmand
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • 100 g  Cheddarkäse (Stück)
  • 200 g  Pastinaken
  • 1 kg  mehligkochende Kartoffeln
  • 3 EL Semmelbrösel

Zubereitung

  1. Knoblauchzehen und Rosmarinnadeln fein hacken und zusammen mit Milch und Schmand in einem Topf erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Den Ofen vorheizen auf 175° C Umluft.
  3. Eine Auflaufform einfetten. Pastinaken und Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Kartoffeln und Pastinaken in die Auflaufform schichten. Die oberste Schicht bilden die Kartoffeln. 
  5. Die Schmandmilch erwärmen und über das Gemüse gießen. Abschließend mit Semmelbrösel und Käse bestreuen.
  6. Im Backofen bei 175° C ca. 1 - 1  1⁄4 Stunden backen. Eventuell nach 1 Stunde abdecken.

Rezept von lecker.de

Topinambur-Bauernfrühstück

Zutaten

  • 600 g Topinambur
  • 200 g kleine Zwiebeln oder Schalotten
  • 4 EL Olivenöl
  • 6 Eier
  • 100 ml Milch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • ½ Bund Schnittlauch
  • Smokey-Paprika-Gewürz

Zubereitung

  1. Topinambur und Zwiebeln schälen, Topinambur in  1 cm dicke Scheibe schneiden, Zwiebeln in Ringe schneiden.
  2. Die Hälfte der Zwiebelringe in einer Pfanne mit 1 EL ÖL andünsten. Herausnehmen und beiseitelegen.
  3. In der selben Pfanne wieder ein 1 EL Öl erhitzen und die Topinambur-Scheiben ca 2 Minuten auf höchster Stufe anbraten.
  4. Dann die Temperatur reduzieren und ca 8 Minuten weiterbraten. Die Scheiben sollen außen knusprig braun und innen weich sein.
  5. Inzwischen in einem Rührgefäß die Eier mit der Milch verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Den Schnittlauch klein schneiden.
  7. Die Zwiebelringe zurück zu den Topinambur in die Pfanne geben und kurz erwärmen. Darüber die Eiermischung gießen und bei niedriger Hitze stocken lassen. Das Omelette am Rand etwas anheben und die flüssige Eiermasse darunter fließen lassen.
  8. Sobald die Eiermasse gestockt aber oben noch etwas weich  ist, das Omelette mit Smokey-Paprika würzen und mit Schnittlauch bestreuen.

Rezept von kuchengoetter.de

Rote Bete-Tofu-Türmchen mit Pesto

Zutaten

  • 350 g Rote Bete
  • 250 g Räuchertofu
  • 8 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 150 g Blattpetersilie
  • 90 g Parmesankäse, gerieben
  • 60 g Walnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Rote Bete in Salzwasser ca. 30 min. kochen, abziehen und in Scheiben schneiden (oder vorgegarte Rote Bete verwenden).
  2. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Den Räuchertofu ebenfalls in Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  4. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Scheiben von beiden Seiten braten.
  5. Für das Pesto alle restlichen Zutaten mit dem Pürierstab mixen.
  6. Die Rote Bete- und Tofu- Scheiben abwechselnd übereinander schichten und mit Pesto garnieren.
  7. Als Beilage eignen sich Bratkartoffeln.

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von ©bioladen.de

Rote Bete Suppe mit Meerrettich Klößchen

Zutaten

Suppe:

  • 1 mittlere Rote Bete
  • 2 große Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 100 ml saure Sahne

Klößchen:

  • 2-5 Esslöffel frisch geriebener Meerrettich
  • 250 g Speisequark
  • 100 g Grieß
  • 1 Ei
  • Salz

Zum Würzen:

  • Zitronensaft
  • Rohrzucker
  • grüne Petersilie

Zubereitung

  1. Rote Bete und Kartoffeln waschen und schälen, die Rote Bete fein reiben und 1/4 davon beiseite stellen.
  2. Die Kartoffeln ebenfalls fein reiben.
  3. Die Zwiebel fein hacken, in einem Topf Olivenöl erhitzen und glasig andünsten. Das geriebene Gemüse hinzufügen.
  4. Die Mischung leicht anbraten und darüber die Gemüsebrühe gießen. Den Topf schließen und 10 Minuten kochen lassen.
  5. Den Meerrettich fein reiben, mit Ei und Grieß vermischen, salzen und den Speisequark hinzufügen. Alles zu einem Teig verarbeiten.
  6. Den Teig mit den Händen gründlich kneten.
  7. Suppe vom Herd nehmen und pürieren, die saure Sahne und den Rest der geriebenen Bete einrühren.
  8. Wasser mit einer Priese Salz in einem Topf zum Kochen bringen.
  9. Hände mit warmen Wasser befeuchten und aus dem Teig kleine Klößchen formen. 
  10. Die Klößchen in das kochende Salzwasser geben.
  11. Wenn die Klößchen an der Oberfläche schwimmen, herausnehmen und abtropfen lassen.
  12. Die Suppe kann mit Rohrzucker, Zitronensaft und Petersilie gewürzt werden.
  13. Kurz vor dem Servieren die Klößchen in die Suppe geben.

Rezept von ceskatelevize.cz

Ingwer-Karottensuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 30 g frischer Ingwer
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 800 g Karotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 100 g Schlagsahne
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1 Prise  Zucker
  • 5 EL Orangensaft
  • 1/2 Bund  Petersilie oder Schnittlauch

Zubereitung

  1. Das Gemüse schälen. Ingwer, Zwiebel und Knoblauch hacken. Karotten grob zerkleinern.
  2. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen und das Gemüse im Olivenöl andünsten.
  3. 800 ml Wasser und die Brühe hinzugeben und aufkochen lassen.
  4. Zugedeckt ca. 20 Minuten kochen lassen.
  5. Suppe pürieren und die Sahne dazugeben.
  6. Mit Zucker, Pfeffer und Orangensaft abschmecken.
  7. Petersilie/Schnittlauch schneiden und darüber streuen.

Rezept von lecker.de

Es geht ans Eingemachte

Pikantes Frucht-Chutney

Zutaten

  • 300 g Pflaumen
  • 200 g Feigen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Zwiebeln
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 2 EL Aceto Balsamico
  • 1 Lorbeerblatt
  • etwas Zimt

Zubereitung

  1. Abgekochte Marmeladengläser bereit stellen.
  2. Die Pflaumen entkernen und klein schneiden. Die Feigen ebenfalls klein schneiden. Die Knoblauchzehe hacken und die Zwiebel in Würfel schneiden.
  3. Knoblauch und Zwiebeln zusammen mit dem Rohrohrzucker in einen Topf geben und leicht karamellisieren lassen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten einkochen. Häufig umrühren, da Pflaumen leicht anbrennen.
  4. Das Lorbeerblatt entnehmen und heiß in die Marmeladengläser füllen.
  5. Tipp: Passt hervorragend zu (Ziegen-)Frischkäse, Weichkäsen oder Gouda.

Bild und Rezept zur Verfügung gestellt von bioladen.de

Quittengelee

Zutaten 

  • 2 kg Quitten ergeben ca. 1000 ml Saft
  • 40 ml Zitronensaft
  • 500 g Gelierzucker 1:2

Küchengeräte

  • 1 Topf
  • 1 Küchentuch
  • 4 Schraubgläser á 300 ml mit Deckel 

Zubereitung

  1. Von den gewaschenen Quitten den Stiel und die Blüte entfernen. Die Quitten ungeschält mit Kerngehäuse in grobe Stücke schneiden
  2. Quittenstücke in einen Topf geben., Zitronensaft zufügen, mit  1  1/2 Liter Wasser aufkochen lassen. Zugedeckt ca. 45 Minuten weich kochen.
  3. Den Saft aus den Quitten durch ein Sieb mit einem feuchten Passiertuch in einen Topf geben. Ggf. beschweren, damit der ganze Saft durchlaufen kann. Den Saft abkühlen lassen.
  4. 1000 ml Saft abmessen und mit Gelierzucker durchmischen. Die Mischung in einem Topf bei großer Hitze zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren 4 Minuten kochen lassen.
  5. Sofort randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Fest verschließen und 10 Minuten auf den Kopf stellen.
  6. Kühl und dunkel lagern.

Rezept von eatsmarter.de

Zwetschgenmarmelade mit Zimt

Zutaten 

  • 1 kg Zwetschgen
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung

  1. Vier abgekochte Marmeladengläser à 250 ml bereitstellen. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren. Zwetschgen in einen großen Kochtopf geben.
  2. Den Gelierzucker einrühren. Vanilleschote durchschneiden, mit dem Messer auskratzen und das Vanillemark zu den Zwetschgen geben. Zimt darüber streuen und 5 - 6 Stunden durchziehen lassen.
  3. Zwetschgenmasse mit dem Mixstab fein pürieren.
  4. Alles zum Kochen bringen und 4 Minuten kochen lassen.
  5. Marmelade direkt oder durch ein Sieb in die Gläser füllen, fest verschrauben und 24 Stunden stehen lassen.
  6. Tipp: Die leere Vanilleschote in eine Box mit Zucker legen. So erhält der Zucker ein feines Vanillearoma.

Rezept von einfachbacken.de

Eingelegter Weißkohl-Karotten-Salat

Zutaten  

für ein 500 ml Glas

  • 200 g Weißkohl
  • 75 g Karotten
  • 25 g Walnusskerne
  • 150 ml Weißwein-Essig
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Pfefferkörner
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2  EL Salz
  • nach Geschmack 1/2 TL Fenchelsamen

Zubereitung

  1. Weißkohl und Karotten waschen, Weißkohl in dünne Streifen schneiden, dazu die Karotten fein raspeln. Die Walnusskerne grob hacken.
  2. Alles durchmischen und in ein ausgekochtes Glas geben.
  3. Essig mit heißer Gemüsebrühe mischen, Pfefferkörner, Zucker, Salz und je nach Geschmack Fenchelsamen dazugeben.
  4. Den Sud in das Glas hineingießen. Achten Sie dabei darauf, dass das Gemüse vollständig bedeckt ist.
  5. Das Glas sofort verschließen und eine viertel Stunde lang auf den Kopf stellen.
  6. Danach das Glas wieder umdrehen. Zwei Wochen kühl und dunkel lagern ziehen lassen. Danach schmeckt er vorzüglich.

Rezept von praxistipps.focus.de

Birnenkompott

Zutaten für 4 Gläser

  • 2½ kg feste Birnen
  • 1½ Liter Wasser
  • 800 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 3 Zimtstangen
  • 4 - 5 Nelken
  • 4 Einmachgläser

Zubereitung

  1. Die Gläser in einem großen Topf mit kochendem Wasser abkochen. 
  2. Die Birnen schälen, vierteln und dabei das Kerngehäuse entfernen. Birnenviertel in die Gläser füllen.
  3. Wasser mit Zucker zum Kochen bringen.
  4. Inzwischen Zitrone waschen, schälen und Zitronensaft  auspressen.
  5. Zimtstangen, Nelken, Zitronensaft und Zitronenschale zum Wasser geben.
  6. Heißen Sud zu den Birnen gießen und dabei die Gewürze verteilen. Gläser verschließen.
  7. Wasser einem großen Topf zum Kochen bringen, Gläser mit Kompott hineingeben und 20 Minuten einkochen.
  8. Danach Gläser abkühlen lassen.
  9. Das Kompott sollte mindestens 3 Monate haltbar sein.

Rezept von leinfachbacken.de

Süßer Herbst

Backpflaumen-Tiramisu

Zutaten

  • 100 g getrocknete Pflaumen
  • 150 ml Orangensaft
  • 150 ml Ananassaft
  • 80 ml Rum
  • 4 EL Rohrohrzucker
  • 1 Glas Kokosmus (ca. 210 g)
  • 500 g Quark
  • 750 g Mascarpone
  • etwas Milch
  • 200 g Löffelbiskuit
  • 150 - 180 g Rohrohrzucker
  • Abrieb und Saft von 1 Limette
  • etwas Puderzucker
  • etwas Kakao
  • etwas Kokosraspel

Zubereitung

  1. Die getrockneten Pflaumen halbieren.
  2. Orangensaft, Ananassaft, Rum und Zucker zusammen aufkochen und 5 Min. mit Deckel köcheln lassen.
  3. Das Kokosmus im Wasserbad erwärmen, damit man es verarbeiten kann. Das Mus mit Quark, Mascarpone, Zucker und Limettenabrieb und ggf. etwas Milch verrühren. 
  4. Die Hälfte der Löffelbiskuit in eine Auflaufform geben. Mit der Hälfte des eingekochten Saftes tränken. Die Hälfte der Creme darauf verteilen, alle Pflaumen darauf geben und leicht eindrücken. Eine weitere Schicht aus Löffelbiskuit darauflegen, mit dem restlichen Saft tränken und als Abschluss die restliche Creme darauf verteilen. 
  5. Als Topping mit Puderzucker, Kakao und Kokosrapeln bestreuen.

Rezept von bioladen.de

Birnen-Tarte mit Walnüssen

Zutaten

  • 1/2 Hefewürfel
  • 160 ml lauwarme Milch
  • 350 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 TL Honig
  • 50 g weiche Butter
  • 100 g  Frischkäse
  • 1/2 TL  Honig
  • 100 ml  Saure Sahne
  • 1 Ei
  • 70 g geriebener Bergkäse
  • 4 Thymianstiele
  • 4 Birnen
  • 25 g Walnüsse
  • etwas Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

  1. Hefe mit der Milch und dem Honig glatt rühren, sowie das Mehl mit Salz mischen.
  2. Alles zusammen mit der weichen Butter zu einem Teig kneten und zugedeckt 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. Inzwischen Frischkäse mit der Sauren Sahne, Käse und Ei vermischen. Mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen.
  4. Die Thymianblättchen und die Walnüsse grob hacken.
  5. Den Teig  nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. 
  6. Danach in die Tarte Form legen und einen Rand formen.
  7. Den Teig mit der Käsemischung bestreichen und noch 15 Minuten gehen lassen.
  8. Die Birnen in Streifen schneiden und auf dem Teig verteilen.
  9. Mit den Walnüssen und dem Thymian bestreuen.
  10. Im Backofen bei 210°C  ca. 20 Minuten backen.
  11. Tipp: Am Besten noch warm genießen

Rezept von famila-rezeptwelt.de 

Kürbis-Marmor-Gugelhupf

Zutaten

  • 1 kleiner Hokkaido (ca. 450g)
  • 250 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 250 g brauner Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 6 Eier
  • 480 g Mehl
  • 3 EL Zimtpulver
  • 2 TL Ingwerpulver
  • 2 TL Muskat, gerieben
  • 1 TL Pimentpulver
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 1 Pck. Backpulver (4 TL)
  • 40 g Kakaopulver
  • 8 EL Milch

Zubereitung

  1. Hokkaido schälen, entkernen in Würfel schneiden und in einem Topf mit wenig Wasser dampfgaren.
  2. Abgießen, Kürbis pürieren und abkühlen lassen.
  3. Backofen auf 180°C  vorheizen.
  4. Gugelhupf Backform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  5. Butter, Salz und Zucker schaumig schlagen, danach die Eier nacheinander hinzufügen.
  6. Pürierte Hokkaido und Vanillemark (Vanilleschote mit der Rückseite eines Messers auskratzen) unterrühren.
  7. Mehl, Backpulver und alle Gewürze unterrühren.
  8. Kakaopulver und Mich vermischen.
  9. Den Teig halbieren, in eine Hälfte die Kakaomasse unterrühren.
  10. Die Teige im Wechsel mit dem Löffel in die Form geben.
  11. Mit einer Gabel in der Form Kreise ziehen, damit die Marmorierung entsteht.
  12. Circa 55 Minuten backen.
  13. Tipp: Wer mag, kann jetzt noch eine Schokoladenglasur anrühren und über dem Kuchen verteilen. 

 Rezept von emmaslieblingsstuecke.com

Böhmische Kolatschen mit Streuseln

(Pflaumenmusfüllung und Quarkfüllung)

Zutaten

Für den Hefeteig (ergibt ca. 30 Stück mit 9-10 cm Durchmesser):

  • 100 g Zucker
  • 20 g Hefe
  • 250 ml Milch
  • 500 g Mehl
  • 1  Prise Salz
  • 4 Eigelbe
  • 200 ml Pflanzenöl
  • Schale von 1 Zitrone oder Zitronenöl

Für die Quarkfüllung:

  • 250 g Sahnequark
  • 1 St. Eigelb
  • 3-4 EL Zucker
  • Schale von 1 Zitrone oder Zitronenöl

Für die Pflaumenmusfüllung:

  • 1 Glas (ca. 300 g) Pflaumenmus
  • Zimt, Rum
  • Puddingpulver oder geriebener Lebkuchen zum Andicken

Für die Streusel:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter

Zubereitung

  1. Zucker und Hefe mit der lauwarmen Milch vermischen und arbeiten lassen. Mehl mit einer Prise Salz vermengen und danach in eine Schüssel durchsieben.
  2. Eigelbe und Öl zu der Hefemischung hinzufügen und das Ganze in die Schüssel zu dem Mehl geben. Alles zu einem glatten Teig kneten.
  3. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort aufgehen lassen. Den Teig nach einer Weile noch einmal durchkneten und weitergehen lassen.
  4. Alle Zutaten für die Quarkfüllung miteinander verrühren.
  5. Für die Pflaumenmus-Füllung Pflaumenmus mit Zimt und Rum abschmecken, falls die Masse zu dünn ist, kann man sie entweder mit Pudding-Pulver oder mit einem geriebenen Lebkuchen andicken.
  6. Für die Streusel Mehl und Zucker in einer Schüssel miteinander vermischen, dazu kleine Stücke Butter geben und von Hand verkneten.
  7. Den Backofen auf 190°C vorheizen, 3-4 Backbleche mit Backpapier auslegen.
  8. Den Teig in 30 Stück teilen und zu Kugeln formen (à 45 g). Die Kugeln auf den Backblechen verteilen und noch einige Minuten auf dem Blech gehen lassen.
  9. Die kleinen Teigkugeln mit dem Boden eines Glases stark andrücken. Die Mittlere Schicht sollte dabei ganz dünn sein. Falls das Glas zu stark am Teig klebt, den Glasboden mit Mehl bestäuben. Zwischen den Kolatschen genügend Abstand lassen. Beim Backen werden sie noch etwas ihr Volumen vergrößern.
  10. Die Ränder von den Kolatschen mit verquirltem Ei bestreichen und mit der Füllung befüllen. Die Kolatschen mit Pflaumenmus kann man mit Mandel-Scheiben dekorieren und für die Quarkkolatschen eignen sich Rosinen. 
  11. Zum Schluss mit Streuseln bestreuen und im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minute backen, bis die Ränder goldbraun sind.

 Rezept von top-rezepte.de

Apfel-Wein-Torte

Zutaten

Für den Teig:

  • 120 g Butter
  • 110 g Zucker
  • 1 Ei
  • 250 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen  Backpulver
  • etwas Milch

Für den Belag:

  • 800 g Äpfel
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Zimt
  • 500 ml Weißwein
  • 2 Päckchen  Vanille-Puddingpulver
  • 200 g Zucker
  • geröstete Mandelblättchen zum Garnieren

Zubereitung

  1.  Eine Springform (26 cm Ø) einfetten und mit Mehl ausstäuben. 
  2. Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und in Spalten schneiden. Die Spalten mit etwas Zitronensaft beträufeln und beiseite stellen.
  3. Butter, Zucker, Ei, Mehl, Vanillezucker, Backpulver und ca. 2 EL kalte Milch zu einem glatten Mürbteig verarbeiten. 
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Springform geben. Dabei einen Rand nach oben ziehen.
  5. Den Boden mit einer Gabel einstechen. 
  6. Auf den Teig die vorbereiteten Äpfel geben und mit etwas Zimt bestreuen. Danach in den Kühlschrank stellen. 
  7. Den Ofen auf 175° C (Umluft: 160° C) vorheizen. 
  8. Ein klein bisschen Weißwein mit dem Puddingpulver anrühren. Restlichen Wein zusammen mit dem Zucker zum Kochen bringen. Nun die Pudding-Wein-Mischung zugeben. Vom Herd nehmen und über die Apfelmasse geben. 
  9. Den Kuchen ca. 55 Minuten backen und anschließend - am besten über Nacht - in der Form erkalten lassen. 
  10. Mit den gerösteten Mandelblättchen garnieren. 
  11. Tipp: Mit einem Häubchen Schlagsahne schmeckt der Kuchen am besten. 

 Rezept von kochbar.de