Wir sind Mitglied der BioBoden Genossenschaft

Im Jahr 2019 haben wir uns anstatt eines materiellen Kunden-Weihnachtsgeschenks, ein ökologisch-nachhaltiges Projekt ausgesucht, dass wir mit einer 
Spende über 3.000,- Euro unterstützten. Genauer gesagt, wurden wir Mitglied bei der BioBoden Genossenschaft
Diese erwirbt Ackerland und bewirtschaftet es entweder selbst oder verpachtet es an Bio-Landwirte. Die Genossenschaft stellt den bestehenden oder neu entstehenden Öko-Betrieben die Fläche zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung.

Die Zukunft der Landwirtschaft kann nur ökologisch nachhaltig sein. Wenn wir unsere Böden nicht besser schützen, beraubt sich die Menschheit der eigenen Lebensgrundlage. Das wollen wir ändern – Schritt für Schritt.

Die BioBoden Genossenschaft sichert Flächen für mehr Bio-Anbau. Immer mehr Bio-Waren in unseren Lebensmittelmärkten sind importiert - das ist eine fatale Entwicklung. Laut BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft) wächst der Biolebensmittel-Markt seit Jahren stärker (+ 4,8 % von 2013 auf 2014) als die Größe der Bio-Anbauflächen zunimmt (+2,9 % im selben Zeitraum).  Die BioBoden Genossenschaft kämpft gegen die ungesunde Entwicklungen auf unseren Äckern. Wir brauchen dringend mehr regional produzierte Bio-Lebensmittel und damit mehr Flächen für ihre Herstellung.

Warum entsteht nicht mehr Bio-Anbaufläche und warum wird sogar Fläche rückumgestellt auf konventionelle Bewirtschaftung?

Die Gründe sind vielfältig. Z. B. weil die Preise für landwirtschaftliche Produkte in Deutschland zu niedrig sind oder die Energieproduktion auf den Äckern höhere Erträge bringt, als die Lebensmittelproduktion.

Aber auch der Strukturwandel in der Landwirtschaft zeigt seine Auswirkungen. Mit der zunehmenden Betriebsgröße können immer weniger junge Landwirte einen Betrieb übernehmen. Ebenso verkaufen immer häufiger Landwirte ihre Betriebe meist zu üblichen Markt-Preisen, wenn die nachfolgende Generation diesen nicht fortführen kann oder will. Besonders bedenklich dabei: So fallen selbst langjährig ökologisch bewirtschaftete Höfe zurück in die konventionelle Landwirtschaft.

Genau hier setzt die BioBoden Genossenschaft an: Diese frei werdenden Höfe und Flächen wollen wir sichern und für die ökologische Landwirtschaft bereitstellen. Mit BioBoden und ihren Mitgliedern wird es insbesondere für die neue Generation der Bio-LandwirtInnen wieder möglich, Flächen und Höfe zu übernehmen und zu betreiben.

Dieses Vorhaben finden wir äußerst unterstützenswert. Ein Anteil der BioBoden Genossenschaft kostet 1.000 €. 
Wir erwarben mit 3.000 € drei Anteile - das entspricht 2.000 m² landwirtschaftlicher Nutzfläche