Unser Engagement

Immobil und mobil die Umwelt im Blick

Damit jede der über 3.500 Kisten, die jede Woche unsere Packhalle verlassen, mit dem richtigen Inhalt vor die richtige Tür gestellt werden, ist im Vorfeld einiges zu tun. Diesen Prozess nachhaltig und umweltfreundlich, das heißt vor allem so ressourcenschonend und emissionsarm wie möglich zu gestalten, ist für uns ein wichtiges Ziel.

Nachhaltige Mobilität 

Ganz grundsätzlich ist unser Lieferservice als solcher schon ein Beitrag zur Verringerung von Verkehr und der damit verbundenen negativen Umwelteffekte (CO2, Abgase, Feinstaub, Lärm etc.). Bei jeder Auslieferung legen wir pro Kund*in im Schnitt lediglich 3-4 km zurück. Viele unserer Kund*innen leben in ländlichen Gegenden, in denen sie deutlich längere Strecken mit dem eigenen Fahrzeug zurücklegen müssten, um sich umfassend mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln versorgen zu können. 

2017 haben wir uns Elektro-Lastenfahrräder angeschafft. Damit sind wir als erster Lieferbetrieb, neben der deutschen Post, im Landshuter Stadtbereich  emissions- und lärmfrei unterwegs. Seit Ende 2018 beliefern wir auf diese Weise unter anderem auch Waldkraiburg, Ampfing, Wörth a. d. Isar und Dingolfing. Gerade in den engen Gassen der Innenstädte hat die Fahrradauslieferung offensichtliche Vorteile. Durch die Vermeidung von Straßenlärm und Abgasen bzw. Feinstaub wollen wir zur Steigerung der Lebensqualität in unseren Städten beitragen. 

Des Weiteren haben wir einige elektrische Lieferfahrzeuge, die wir mit dem Strom unserer eigenen PV-Anlage oder mit zugekauftem Naturstrom beladen. Sie haben quasi “Sonne im Tank” und fahren damit ebenfalls emissionsfrei. Aktuell liefern wir damit im Landshuter Umland, Geisenhausen, Vilsbiburg, Kraiburg, Aschau am Inn, Taufkirchen und Velden aus.

Uns ist bewusst, dass die Elektromobilität in Sachen Nachhaltigkeit noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, doch wollen wir auch hier lösungsorientiert voran gehen und nicht in Untätigkeit verharren. 

Alltäglich umweltfreundlich 

Wir sind stets bestrebt, die Auswirkungen unseres eigenen Wirtschaftens auf die Umwelt zu minimieren. In verschiedenen Bereichen haben wir schon nachhaltige Lösungen gefunden oder wesentliche Fortschritte erzielt. 

Gebäude

So wurde unser Betriebsgebäude 2013 nach Maßgabe modernster baubiologischer Kriterien und Energieeffizienz-Standards errichtet und im Jahr 2019 erweitert. Es ist ein Holzständerbau mit einem Niedrigtemperaturheizsystem, einem Gasblockheizkraftwerk und einer Wärmerückgewinnung aus den Kälteanlagen. Zudem verfügt es über eine Photovoltaikanlage auf dem Gebäudedach, die ca. 50 % unseres Strombedarfs deckt. Unseren restlichen Strom- sowie unseren Gasbedarf decken wir über die Firma Naturstrom. Naturstrom ist nach strengsten Nachhaltigkeitskriterien zertifiziert und wird von führenden Umweltverbänden empfohlen. Wo es möglich ist, haben wir Vorrichtungen zum Energie- und Wassersparen angebracht und verwenden ausschließlich ökologische Reinigungsmittel.

Büromaterial

Für unsere Beschaffungen wählen wir nachhaltig wirtschaftende Unternehmen. Unser Büromaterial beziehen wir über die Firma Memo, die ausschließlich Produkte im Angebot hat, welche hinsichtlich ökologischer, sozialer und qualitativer Kriterien sorgfältig geprüft wurden. Die Anlieferung unserer Memo-Bestellungen erfolgt in umweltfreundlichen Mehrweg-Versandboxen. Zudem verwenden wir Recyclingmaterialien, wo es möglich ist. Wir drucken auf Recyclingpapier und unser Printmaterial lassen wir klimaneutral von der Umweltdruckerei drucken. 

Mehrweg ist der Weg

Bei der Auslieferung der verschiedenen Waren in unseren Mehrwegkisten arbeiten wir stets daran, Verpackungsmaterial zu minimieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Ware in einem einwandfreien Zustand bei Ihnen ankommt. Durch eine professionelle Kistenwaschanlage können wir auf Plastiktüten in den Kisten verzichten und so eine große Menge Müll einsparen.

CO2-Kompensation

Nachdem wir unseren im Jahr 2019 unvermeidlich angefallenen CO2-Ausstoß komplett kompensiert haben, entschlossen wir uns, das auch für 2020 zu tun. Insgesamt sind es 189,75 Tonnen CO2, die wir über green'sFAIR und die Greensurance Stiftung ausgleichen. Dabei wird ein Projekt zur Installation emmissionsfreier solarthermischer Warmwasserbereiter in Indien unterstützt.

Zudem wurde die Ökokiste e.V. - mit Unterstützung vieler Ökokistenbetriebe - für 2,2 ha des Moors Brandfilz Moorpate. Moore sind wertvolle Ökosysteme, die für viele Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bieten. Sie erhalten die Biodiversität und speichern große Mengen an Wasser und CO2. Das Moor wird renaturiert - also in seinen ursprünglichen Zustand zurückgeführt. Dadurch können viele Pflanzen und Tiere erhalten werden, die Hochwassergefahr wird reduziert und es wirkt der Klimaerwärmung entgegen.

Kompensieren ist gut - Vermeidung ist besser. 

Das ist unser Anspruch. Inzwischen liefern wir mit 4 Elektrotransportern und 2 Lastenräderen aus. Wirtschaftlich rentiert sich das nicht, doch wir vermeiden so immer mehr CO2. 

CO2-Kompensation 2020

Wir sind  Mitglied bei der BioBoden Genossenschaft

Diese erwirbt Ackerland und bewirtschaftet es entweder selbst oder verpachtet es an Bio-Landwirt*innen. Die Genossenschaft stellt den bestehenden oder neu entstehenden Öko-Betrieben die Fläche zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung.

Im Jahr 2019 haben wir uns anstatt eines materiellen Kund*innen-Weihnachtsgeschenks, ein ökologisch-nachhaltiges Projekt ausgesucht, dass wir mit einer Spende über 3.000,- Euro unterstützten. Genauer gesagt, wurden wir Mitglied bei der BioBoden Genossenschaft indem wir 2.000 m² landwirtschaftliche Nutzfläche "erwarben".

Die Zukunft der Landwirtschaft kann nur ökologisch nachhaltig sein. Wenn wir unsere Böden nicht besser schützen, beraubt sich die Menschheit der eigenen Lebensgrundlage. Das wollen wir ändern – Schritt für Schritt.